VERRECHNUNGSMODUS

Kostenfreies Erstgespräch

Ein Erstgespräch, in dem wir über Art und Umfang der Bauaufgabe mit unserem Interessenten sprechen, bzw. versuchen festzustellen ob eine Zusammenarbeit grundsätzlich vorstellbar ist, ist bis zu einer Dauer von 2 Stunden kostenfrei.

Darüber hinausgehende Gespräche, die vielfach bereits den Charakter von Beratungsgesprächen haben sind jedenfalls kostenpflichtig und werden nach Zeitaufwand abgerechnet.

Verrechnung nach Honorarordnung, Stand 2004 (HOA)

Ab einer Größenordnung der Nettoherstellungskosten von €150.000.- zzgl. Ust. erfolgt die Berechnung nach HOA.

Anmerkung:
Die Honorarordnung wurde in Ihrer Verpflichtung zur Anwendung aus kartellrechtlichen Gründen von der EU aufgehoben, darf aber im Sinne freier Honorarvereinbarungen nach wie vor angewandt werden.

Verrechnung nach Zeitaufwand

Unterschreiten die Nettoherstellungskosten € 150.000.- zzgl. Ust. bzw. in der HOA nicht spezifizierten Tätigkeiten erfassen wir die Kosten für unseren Auftraggeber nach Zeitaufwand unter Zugrundelegung der u.a. Stundensätze.

Stundensätze Stand 2018: Senior Management, strategische Aufgaben: 150.-/H zzgl. 20%Ust.
  Techniker, Akademischer Abschluss: 95.-/H zzgl. 20%Ust.
  Techniker mit mind. 5 Jahren Erfahrung: 75.-/H zzgl. 20%Ust.
  Techniker mit weniger als 5 Jahren Erfahrung: 66.-/H zzgl. 20%Ust.
  Sekretariatsstunde: 55.-/H zzgl. 20%Ust.

Zahlungsmodus

Aus Erfahrung ist die Voraussetzung einer Auftragsannahme immer eine Akontierung durch den Auftraggeber.
Diese stellt einen Vertrauensvorschuss des Auftraggebers dar.

Im Gegenzug dazu wird die akontierte Leistung in doppelter Höhe von uns überarbeitet, womit wir in Vorlage geraten und das Vertrauen an unseren Auftraggeber zurückgeben. Diese Überarbeitung der Akontierung ist Inhalt einer ersten Teilrechnung.

Ab diesem Zeitpunkt treten wir gegenüber unseren Auftraggebern leistungsmäßig laufend in Vorlage und weisen unsere erbrachte Leistung prozentuell zum Gesamtauftrag ca. in Monatsabschnitten nach.

Der Vorteil dieser Methode liegt darin, daß bei erstmaliger Zusammenarbeit vorab vertrauensbildende Maßnahmen gesetzt werden müssen und man zudem permanent Überblick über die bereits erbrachten wechselseitigen Leistungen erhält. Gleichzeitig bleibt ein Zahlungsausfall wirtschaftlich überschaubar.